Informieren, beraten und vernetzen: Digitalisierungsbeauftragte (DiB)

Mit dem Runderlass vom 12.09.2022 wurden alle öffentlichen Schulen aufgefordert eine*n Digitalisierungsbeauftragte*n (kurz DiB) zu ernennen. Diese*r wird in einer dreitägigen Präsenzfortbildung und mit digitalen Selbstlernangeboten qualifiziert und erhält eine Wochenstunde für die Aufgaben als DiB.  

Die Aufgaben umfassen:

  • das Einbringen in die (Weiter-)Entwicklung des schuleigenen Medienkonzepts und an den Berufskollegs die Entwicklung von schuleigenen Unterrichtsvorgaben und didaktischen Jahresplanungen,
  • das Einholen und Verbreiten von Informationen über Landesprodukte, -strategien und -programme zur digitalisierungsbezogenen Unterrichts- und Schulentwicklung
  • die Mitarbeit in schulischen Gremien bei Fragen bezogen auf das Lehren und Lernen in der digitalen Welt,
  • den Austausch über Unterrichtsgestaltung mit digitalen Medien im Kollegium
  •  die Beratung über Fortbildungsangebote und die Beratung der Schulleitung zur verantwortungsvollen Nutzung digitaler Medien im pädagogischen Kontext.

Neben diesen umfangreichen Aufgaben, von denen gemeinsam mit den Schulleitungen Schwerpunkte für jeweils ein Schuljahr gesetzt werden, steht die aktive Teilnahme an Vernetzungsveranstaltungen der Medienberatenden. Wir freuen uns sehr, Sie in Ihren Aufgaben zu unterstützen! Wir begleiten Sie gern auf dem Weg in die digitale Zukunft, indem wir Sie beraten, kontinuierlich zusammenarbeiten und die Vernetzung mit weiteren DiB stärken.

Weiter Informationen finden Sie unter: https://www.schulministerium.nrw/digitalisierungsbeauftragte